"An einem Bild sind immer zwei Leute beteiligt: der Fotograf und der Betrachter."
(Ansel Adams)


Die in Polen geborene und in Deutschland lebende Fotografin Marzena Brandt macht systematisch Gebrauch von verschiedenen Bestandteilen der neuen Fotografiesprache .
Sie hat ihre eigene Bildsprache gefunden, die aus einer unregelmäßig unbegrenzten Ebene imaginärer Räume entsteht.
Zarte Nuancen, die beim Fotografieren entstehen, lassen Motive und Figuren verschmelzen, die sich maßstabsgerecht der Größe neuer Räume anpassen. Verwirrt hält sie das Innere ihrer Arbeiten für fragmentarisch abbildbare Welt, wo Zeit und Raum ineinander greifen und Oberflächen in unstete Bewegung versetzt werden.
Trotzt der abstrakten Sprache verlieren ihre Fotografien nie den Bezug zur empirischen Wirklichkeit.
Street – und Reisefotografien bilden eine große Vielfalt ihrer Arbeiten.
Sie setzt sich sehr gekonnt mit dem Themen wie Identität und Natur auseinander. Am liebsten fotografiert sie „ Verlassene Orte “ – und das sehr überzeugend.
Die unersetzliche Lust an Fotografieren charakterisiert die Schaffensprozesse der Fotografin.

© Maggie Szuszkiewicz / Künstlerin



Ausstellungen und Projekte :

HearteartH
Group Global 3000
- Salon Utopia - Lübeck 
Group Global 3000
Hamburg zeigt Kunst
- Stille Schönheiten - Hotel Hamburg-Altona 
- Praxiskultur Kultur in der Praxis
corneliahorn.com Der-Fruehling-darf-kommen
nissis-kunstkantine.de/hommage-an-die-elbphilharmonie
kunstpassage-hamburg.de
artvitale.de/galeria.html
http://foerderverein-klinikum.de/aktuelles/
https://www.mopo.de/hamburg/ausgehen/events/neue-ausstellung-duestere-zeiten-fuer-die--cap-san-diego--31417016?dmcid=sm_em